Von PIXL VISN zu MPC: Absolvent startet in Montreal durch

Heute möchten wir Euch mit Leon Berlis einen unserer Absolventen vorstellen, der für seinen ersten Job nach der Ausbildung kürzlich den Sprung über den großen Teich zu MPC im kanadischen Montreal gemacht hat. MPC ist eines der größten und erfolgreichsten Studios im Bereich der Visual Effects (VFX) mit weltweit neun Standorten. Leon hatte seine Ausbildung bei PIXL VISN im Oktober 2016 begonnen und Anfang dieses Jahres mit einem Level A Diploma erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund seines während der Ausbildung erstellten Demo Reels, das in der Branche die Funktion der Bewerbungsmappe erfüllt, wurde ihm von MPC ein Job angeboten und seit April ist er nun in Kanada.

Erst vor Kurzem veröffentlichte Leon außerdem auf der internationalen Plattform „The Rookies“ einen ausführlichen Blogartikel, in dem er die Entstehung seines im Demo Reel enthaltenen Ameisen-Projekts anschaulich mit allen Zwischenschritten erläutert. Bei „The Rookies“ haben Studenten und frische Absolventen die Möglichkeit, sich mit ihren Demo Reels, bzw. Portfolios zu präsentieren und den Studios ihr kreatives Talent zu zeigen. Leons Projekt wurde von der Jury übrigens auch vollkommen zu Recht mit einem „Excellence Award“ ausgezeichnet.

Hier findet Ihr Leons Blogartikel:

Interview mit Leon Berlis

Wir nahmen diesen Blogartikel bei „The Rookies“ einmal zum Anlass, bei Leon über seine ersten Eindrücke in Kanada und Erfahrungen mit dem Jobeinstieg nachzufragen. Freundlicherweise erklärte er sich bereit, unsere Fragen zu beantworten:

PIXL VISN: Hallo Leon, Du bist jetzt seit April in Montreal und arbeitest dort für MPC, eines der größten Studios weltweit im Bereich der Visual Effects. Wie war Dein Einstieg dort und wie sind Deine ersten Eindrücke?
Leon Berlis: Der Einstieg bei MPC war sehr angenehm. Man bekommt zwei Wochen Zeit und eine Reihe von Tutorials und Test-Szenen, um sich an die Software und Pipeline-Tools zu gewöhnen. Es ist sehr aufregend, in einem so großen Team und mit einer professionellen Pipeline zu arbeiten.

Wie bist Du eigentlich zu diesem Job gekommen? Wolltest Du gezielt ins Ausland oder hat sich das einfach so ergeben?
Ich habe mich gezielt sowohl in Deutschland als auch in Kanada, England und Australien beworben. MPC Montreal ist stark am Wachsen und es werden immer mehr riesige Projekte, weswegen zurzeit sehr viele Artists gesucht werden.

In welchem Bereich oder an welchen Projekten arbeitest Du bei MPC?
Ich arbeite aktuell als Lighting Artist an “Godzilla: King of the Monsters” (2019).

Wie siehst Du Deine berufliche Perspektive? Was planst Du für Deine weitere Karriere?
Ich werde erst einmal versuchen, eine Vertragsverlängerung bei MPC zu bekommen. Danach sind die Möglichkeiten hier in Montreal sehr vielversprechend. Double Negative, Atomic Fiction, Rodeo FX und viele weitere Studios sind oder kommen bald ebenfalls nach Montreal. Mein Ziel ist es auf jeden Fall, eine höhere Position in der Produktion einzunehmen, sprich Lead, Supervisor oder CG Supervisor.

Kommen wir zu Deinem Blog-Beitrag bei der Plattform „The Rookies“. Du beschreibst darin ausführlich Deine Arbeit am Ameisen-Projekt, das Du gemeinsam mit Joshua Weichhold und Philipp Willer während Deiner Ausbildung bei PIXL VISN für Dein Demo Reel erstellt hast. Wie zufrieden bist Du selbst mit dem Ergebnis und wie herausfordernd war das Projekt?
Ich hatte während der Bearbeitung dieses Projekts einige technische Probleme, wodurch ich hierdurch viel über Planung und Workflow gelernt habe, weshalb ich es letztlich auch als erfolgreich ansehe. Ich bin nie wirklich mit meinen Projekten zufrieden, aber dieses zähle ich definitiv zu meinen besseren. Durch die Probleme und das ganze Troubleshooting hatte ich in meinen Job-Interviews viel über Technisches zu erzählen, was immer gut ankam.

Bei „The Rookies“ wurde das Projekt ja schließlich auch mit einem „Excellence Award“ ausgezeichnet. Wie wichtig sind solche Projektergebnisse und damit das persönliche Demo Reel für die Karriere in dieser Branche?
The Rookies wird immer bekannter und damit etabliert sich dann natürlich auch deren Bewertungssystem. Es ist also auf jeden Fall cool, wenn man dort eine gute Bewertung bekommt. Das Demo Reel ist definitiv das Allerwichtigste für den Einstieg in die Branche.

Du hast Deine Ausbildung bei PIXL VISN Anfang des Jahres abgeschlossen. Wie denkst Du an diese Zeit zurück und wie siehst Du Deine eigene Entwicklung während der Ausbildung?
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht bei PIXL VISN. Ich vermisse die Zeit und die Leute, mit denen ich jeden Tag der Woche bis spätabends in der Schule war. Ich habe viel gelernt und wurde nie müde, mir auch noch selbst darüber hinaus Weiteres beizubringen.

Welchen Tipp würdest Du aktuellen Studenten für ihre Ausbildung geben?
Investiert viel Zeit ins Demo Reel! Plant Euren Tag mit Stichpunkten zum Abarbeiten. Versucht effektiv zu arbeiten und dafür abends nicht zu lange in der Schule zu bleiben. Genügend Schlaf macht Euch kreativer und produktiver. Wer möchte, kann mich bei Fragen auch gerne privat auf Facebook anschreiben oder wenn Ihr Feedback zu Euren Projekten wollt. Ich helfe gerne so viel ich kann.

Leon, wir bedanken uns ganz herzlich für das kurze Interview und wünschen Dir für Deine weitere Karriere alles Gute!

 

Wir hoffen sehr, dass wir Euch gemeinsam mit Leon einmal einen interessanten Einblick geben konnten, wie ein erfolgreicher Weg von der Ausbildung bei PIXL VISN zum Karrierestart in der Visual Effects-Branche aussehen kann.


Euer PIXL VISN Team

Zurück